Nachlese 2018

 

Weihnachtsfeier / Samichlausfeier am 02. Dezember 

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier fand am 1. Advent zum 2. Mal im Gasthaus/Restaurant „Zur Rothenburg“ statt. Wir kamen mit 34 Vereinsmitgliedern - einschließlich der Kinder Tobi und Sarah – in unserem gemütlichen Rahmen zusammen. Schön gedeckte Tische mit Schweizer Servietten empfingen uns. Nach der Begrüßung durch die Präsidentin Martina Luderer labten wir uns an dem vom Verein offerierten Essen: Steinpilzsuppe, Rouladen, Gemüsen, Kartoffeln und auch das Dessert war sehr lecker.

Wir erzählten, und überraschend tauchte ein Vertreter des Samichlaus auf - der echte Samichlaus war noch irgendwo unterwegs - dieser Vertreter brachte uns allen kleine Süßigkeiten als Geschenk mit. Alice und Irene sagten ein Gedicht auf und auch Tobi hatte ein schönes längeres Gedicht für uns. Isabel erfreute uns wieder mit dem etwas makaberen Gedicht von Loriot, das uns im letzten Jahr schon erheiterte.

Wir saßen noch den Nachmittag zusammen, und zwischendurch nutzten wir die Gelegenheit, uns am Basar mit Schweizer Dingen oder auch Marmeladen einzudecken.

3 Gäste aus der Schweiz : Anne-Rose, Remo und Janik nahmen an dieser Feier teil, die wieder sehr schön vorbereitet war. Einfach Danke an die Vorstandsmitglieder.

Anne Burri

 

Betriebs-Besichtigung Jägermeister am 13.November

Am 13. November trafen sich 14 Mitglieder des Schweizer Vereins bei Jägermeister in Wolfenbüttel. Dort erhielten wir eine fast zweistündige Führung durch den laufenden Betrieb. Nach einer geschichtlichen Einführung erhielten wir die Möglichkeit, Blicke in die Labore und Produktionsstätten zu werfen. Die Grundlage für den seit 1934 nach gleichem (!) Rezept produzierten Kräuterlikör bilden 56 botanische Zutaten, darunter Kräuter, Wurzeln, Blüten und Früchte aus aller Welt. Diese werden zunächst in vier verschiedenen Mischungen in einer Alkohol-Wasser-Lösung eingeweicht. Die entstehenden Mazerate werden anschließend gemischt und für ein Jahr in Eichenfässern gelagert. Vor dem Transfer in die berühmte grüne Flasche – dies geschieht nicht mehr im Stammwerk, sondern in zwei anderen deutschen Standorten – folgen die Dosierung und Feinabstimmung mit Zucker, Caramel sowie weiterem Wasser und Alkohol. Anschließend reisen die Jägermeister zu ihren Bestimmungsorten in der ganzen Welt.

Die Führung und der Rundgang entlang der Labore, durch den Keller mit den beeindruckenden Eichenfässern und durch den Anlieferbereich waren spannend und informativ. Zum Schluß erhielten wir alle einen Abzug des Gruppenbildes sowie eine kleine Flasche Jägermeister inklusive zwei Gläsern zur heimischen Degustation.

Isabel Metz

 

Baumwipfelpfad am 07. Oktober 2018 in Bad Harzburg

 Auf mehrfachen Wunsch einiger Vereinsmitglieder wiederholten wir noch einmal diesen interessanten Termin vom 23.04.2017. Mit 9 Personen – davon 7 Vereinsmitgliedern und 2 Gästen aus der Schweiz – erlebten wir diesen interessanten Weg über dem „Kalten Tal“ mit wunderschöner und bunter Laubfärbung im Herbst !

Zwischenzeitlich gab es die eine und andere Neuanschaffung auf dem Pfad – er führte uns zuerst durch einen dunklen Tunnel, der den URKNALL der Welt darstellen soll. Unser Weg führte uns  über 18 Plattformen, wir kamen an 33  Stationen mit verschiedenen Erlebniselementen vorbei und erhielten hier viel Wissenswertes über Geologie,  Flora und Fauna sowie der Geschichte des Harzes – und über die Tierwelt vor Jahrtausenden bis heute ! Wir hörten die harte und entbehrungsreiche Lebensgeschichte einer Kräuterhexe aus dem Harz aus vergangenen Zeiten. Und wir genossen den neu entstandenen Erlebnis-/Abenteuerpfad, der uns ein Stück schaukelnd über die Baumkronen des Kalten Tales führte.

Wettermässig wurde es freundlicher als wir zu Beginn hofften, und so war es wieder ein erlebnisreicher Nachmittag auf diesem Pfad – der zudem noch barrierefrei ist.

Unser besonderer Dank geht an Herrn Kaczmarek, der uns am Eingang der großen „Krone“ begrüßte, uns begleitete und mit vielen und wissenswerten Informationen versorgte.

Nachdem wir über den Baumkronen „schwebten“, enterten wir bodenständig das „Cafe Peters“, das für seinen sehr leckeren Kuchen weithin bekannt ist.

 Anne Burri

 

Sonntag, 16.09.2018       Heimatmuseum Abbenrode

Keine Anmeldung  -  kein Ausflug  -  keine Nachlese  -  keine Fotos!

 

1.Augustfeier auf der Steinbergalm bei Goslar

Wir feierten den Schweizer Nationalfeiertag 2018 nachträglich am 05. August, und zwar erstmalig auf der schönen Steinbergalm im Gasthaus „Zum Rosner“ ! Schön gelegen, sehr urig und Blick auf Goslar sowie die darunter liegende Landschaft. Wir waren 21 Erwachsene plus unserer Sarah und den Hunden Carlos und Syrah.

Unser Zusammensein begannen wir mit einem extra vom „Rosner“ zusammengestellten Schweizer Essen - 2 Salaten, Käsewähe zur Vorspeise und diversen anderen Schweizer Spezialitäten als Hauptgericht. Es war sehr lecker und reichhaltig – später gab es als Dessert Kuchen u.a. Basler Kirschtorte.

Der Nachmittag verlief sehr kurzweilig mit Gesprächen, der Ansprache des Schweizer Bundespräsidenten, Alain Berset, an die Auslandschweizer – außerdem noch mit dem Singen der ersten 2 Strophen der Nationalhymne. Auch hatten wir wieder ein Quiz über die Schweiz zu bewältigen !

Zwischen all diesen Dingen tauchte plötzlich und unerwartet ein Harzer Sänger auf und unterhielt uns mit Akkordeonmusik – eine Überraschung, die für Stimmung sorgte – es wurde geschunkelt und mitgesungen – bei ‚Köhlerliesel‘ und ‚Sierra Madre‘. Die Stimmung war so super gut, dass einige Paare und auch 2 Frauen tanzten.

Eine gelungene 1. Augustfeier 2018 und vielen Dank an die Präsidentin sprich Martina für die Organisation.

Anne Burri

 

 

Ausflug nach Berlin vom 01. – 02. August 2018

Nach einer entspannten, weil fahrplanmäßig pünktlichen Fahrt nach Berlin, brachten wir unser Gepäck zum Hotelschiff „eastern comfort“. Dort erwartete uns Jörg Weber zu einer Führung entlang der East Side Gallery. Er erklärte uns das Projekt, erläuterte einzelne Bilder und gab uns Informationen zur Vorgehensweise der Künstler. Was Sarah dabei am besten gefiel, war die kleine Sprühflasche mit Wasser, die Herr Weber dabei hatte und mit der sie sich in der großen Hitze einsprühen durfte.

Am Nachmittag fuhren wir mit dem Schiff zur Feier des Schweizer Nationalfeiertages in die Rummelsburger Bucht. Am Ufer der Spree, an einem schattigen Platz genossen wir ein Glas Chasselas und die besondere Glockenmusik vom Duo Anita & Maik. Später fuhren wir mit dem Schiff zurück und machten uns auf den Weg zur „Schwarzen Heidi“, einem Restaurant, das von einer Schweizerin geführt wird. Dort lauschten wir den Alphornklängen des Berliner Alphorn Orchesters und der Guggenmusik „Die Spreeschepperer“. Dazu aßen wir Rösti mit verschiedenen Beilagen und unterhielten uns angeregt mit Matthias und Violeta vom Schweizer Verein Berlin, nur unterbrochen vom wunderbaren Feuerwerk (inkl. Querschläger). Erhitzt und erschöpft beschlossen wir den Tag mit einem Absacker in der Hotellounge.

Einigermaßen ausgeschlafen und gestärkt durch das Frühstück, aber kurz aus der Ruhe gebracht durch die abenteuerliche Jagd nach einem stehen gelassenen Koffer, besuchten wir das „Chuchichäschtli“ und deckten uns mit dem einen oder anderen Schweizer Produkt ein. Nach einer Stärkung in einem Café machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof wo Irène und Heiner nach einem Zug schauten, der sie nach Hannover zurück brachte. Wir, Martina, Sarah, Isabel, Christine und Markus, setzten uns noch eine Weile an die Spree. Auf der Rückfahrt nach Braunschweig hörte man wenig Schweizer Dialekt, denn alle fünf schlummerten erschöpft vor sich hin.

Christine Schwendener

Besichtigung Burg Ummendorf am 14. Juli 2018

 An diesem schönen Sommertag trafen sich 9 Vereinsmitglieder in der Magdeburger Börde zur Besichtigung der Burg in Ummendorf, in der bereits 1924 ein Museum errichtet wurde. Dieses Museum entwickelte sich zum heutigen Börde-Museum.

Frau Dr. Panteleon, Museumsleiterin, empfing uns und führte uns durch den Innenhof der geschlossenen Burganlage und erzählte über die Geschichte dieser Burg. Der noch vorhandene und historische Burgturm hat bereits seinen Ursprung im 12 Jahrhundert - andere Gebäudeteile entstanden später! Im Laufe der vielen Jahrhunderte war Burg Ummendorf im Besitz ministerialer, klerikaler und adeliger Eigentümer sowie auch in französischer Fremdherrschaft! Nach 1815 wurde sie preußische Staatsdomäne bis die Gemeinde Ummendorf sie 1912 erwerben konnte!

Wir besichtigten den Kräutergarten mit ca. 450 verschiedenen Pflanzen, den Barockgarten sowie den Skulpturengarten. Sehr interessant war auch die landwirtschaftliche Technik-Ausstellung mit alten Traktoren sowie einem vollständig erhaltenen Dampfpflugsatz! Auch der Film aus dem Jahr 1938 über die Rübenernte dieser Zeit war sehenswert! Überhaupt eine spannende Führung durch diese Burg mit ihrer wechselvollen Geschichte : Sie war im 15. Jahrhundert Zentrum von Raubrittern - aber später auch lokales Zentrum der Reformation unter Andreas von Meyendorff.

Frau Dr. Panteleon ein herzliches Danke für die Führung auf dieser Burganlage. Auch an Nicolas herzlichen Dank für die Planung. Wir beendeten diesen Tag bei Kaffee, Tee und Kirschkuchen im Landgasthof „Zur Alten Post“ .

 Anne Burri

Wanderung zum Achtermann

Am Samstag, 23.06.2018 machten sich vier unerschrockene, dem schlechten Wetter trotzende Wanderer und zwei Hunde auf den Weg zum Achtermann. Während des Aufstiegs war der Himmel wolkenverhangen und es regnete die ganze Zeit. Oben angekommen, pfiff uns ein eisiger Wind um die Ohren und wir machten uns unverzüglich an den Abstieg. In einer Schutzhütte aßen wir unser mitgebrachtes Picknick. Die Hunde kamen auch nicht zu kurz, denn die kleine Zwischenmahlzeit, die Anette dabei hatte, wurde schwesterlich aufgeteilt. Auf dem Rückweg schaute sogar die Sonne einmal zwischen den Wolken hervor. Ziemlich nass - und die Vierbeiner ziemlich schmutzig - erreichten wir die Autos und machten uns auf den Heimweg.

Christine Schwendener

 

Schifffahrt auf der Aller am 27. Mai 2018

Wenn Engel bzw. Schweizer reisen ……….. wir trafen uns bei strahlendem Sonnenschein in Celle am Hafen mit 13 Vereinsmitgliedern und unseren Kindern Tobias und Sarah. Mit vielen anderen Gästen „enterten“ wir die 1984 gebaute M.S. Wappen von Celle ! Wir hatten die Möglichkeit, im unteren und geschlossenen Bereich zu sitzen – konnten aber auch oben auf dem offenen Deck die schöne Natur und Sonne genießen.

Mit etwas über 5 Knoten/h genossen wir die Fahrt auf der Aller mit all dem frischen Grün am Ufer und den gelb blühenden Wasserlilien. Wiesen, Pferde, Kühe und viele Ausflügler begleiteten unseren Weg – auch auf dem schönen und biegungsreichen Flussweg der Aller waren viele Wasserausflügler unterwegs. Die Fahrt führte uns bis nach Winsen/Aller - dort drehte unser Schiff! Aber natürlich gab es auf dieser Reise ein interessantes Highlight – wir passierten die 1911 erbaute Schleusenanlage OLDAU – spannend das Absenken des Wasserpegels sowie auf der Rückfahrt das Ansteigen des Pegels.

Es war eine rundum genussreiche Allerfahrt, die durch Zuckerkuchen und Kaffee aus der Vereinskasse noch überrascht wurde – vielen Dank an Martina, die dies alles organisiert hatte.

Anne Burri

 

 

Sächsilüüte-Sechseläuten am 16.April 2018

Eine ungewöhnliche Idee von Isabel Metz, das „Sächsilüüte“ oder auf hochdeutsch Sechseläuten nach Braunschweig zu holen und im Garten von Christine und Markus Schwendener zu zelebrieren. Seit Jahrhunderten ist dies ein Fest in Zürich, das traditionell am 3. Montag im April gefeiert wird. Es wird der „BÖÖGG“ - ein Schneemann aus Stroh -  verbrannt. Diese Verbrennung soll den Winter vertreiben und den Frühling einläuten, und zwar um „Sechse“. Sowie auch einen Ausblick auf das Sommerwetter geben. Gleichzeitig ist es ein „Tag der Zünfte“, der mit einem großen Umzug in Zürich gefeiert wird.

Wir hatten in Braunschweig keinen Umzug, dafür aber einen BÖÖGG, also einen Schneemann, mit einem tollen Hut, den Isabel und Christine gemeinsam gebastelt haben. Einige wenige Feuerwerkskörper hatten sie auch in den Böögg „gesteckt“ ! Wir 21 Gäste und unsere Gastgeberin Christine waren gespannt !!!!   Zur Einstimmung schauten wir um 18:00 Uhr die Übertragung aus Zürich. Nach 18.30 Uhr wurde der Böögg dann hier angesteckt - er brannte und auch die Knaller gaben ihr Bestes ! Nun hoffen wir auf einen schönen Sommer, denn unser BÖÖGG brannte neun Minuten. In Zürich allerdings dauerte es ca. 20 Minuten bis der Kopf explodierte.

Eine tolle Idee von Isabel – die sie gut umsetzte ! Ein besonderer Dank geht an Christine, die uns mit selbst gebackenem Zopf und Käse verwöhnte.

 Anne Burri

 

Mitgliederversammlung am 24.02.2018

Unsere Mitgliederversammlung veranstalteten wir in diesem Jahr in einem neuen Rahmen ! Sie fand im ‚Landhaus Seela‘, Messeweg, statt. Mit 25 anwesenden Mitgliedern saßen wir im Raum ‚Alte Waage‘ ! Unsere Präsidentin, Martina Luderer, führte uns durch die Versammlung und wir arbeiteten alle Tagesordnungspunkte ab. Sie gab außerdem einen Rückblick über die Aktivitäten des Schweizer Vereins aus dem Jahr 2017. Und einen sehr spannenden Ausblick auf die Termine des noch vor uns liegenden Jahres 2018 – es wird interessant und Einladungen werden entsprechend folgen.

Ab 18.00 Uhr wurde im Nebenraum das vom Verein gesponserte Buffet eröffnet und wir genossen warme und kalte Speisen ! Wir hatten auch wieder Gelegenheit, uns in vielen Gesprächen untereinander auszutauschen.

 Anne Burri

 

Raclette-Plausch bei Susanne Reinhold am 27.01.2018

Januar 2018 - und wir trafen uns auch gleich zu Beginn diesen Jahres wieder zu unserem beliebten Raclette-Essen in Wittmar bei Susanne Reinhold. Auch dieses harmonische Zusammenkommen war sehr gemütlich und wir genossen den aus der Schweiz kommenden Raclette-Käse sowie 2 Schweizer Weine. 18 Personen in diesem Kreis – da kamen viele Gespräche untereinander auf und unsere 3 anwesenden Mädchen Lilly, Maya und Emely schienen sich auch gut in unserem Kreis zu fühlen. Der Grau-Papagei Gina im Käfig und 2 anwesende Hunde gehören auch einfach dazu.

Es war wieder sehr angenehm in der heimeligen Atmosphäre des Wohnzimmers unserer charmanten und großzügigen Gastgeberin und ein Dankeschön geht an dich Susanne !

 Anne Burri